6. – 7. April 2019 / Treffen der Nordkapfahrer im Harz

8. Mai 2019 Aus Von Desertfox1603

Da Rüdiger und ich uns ja schon kannten sahen wir die Notwendigkeit unseren Dritten Nordkapfahrer vor dem Tourstart doch auch mal persönlich  kennenzulernen.

Deshalb überlegten wir wo wir uns eventuell mal treffen könnten. Da Ralf ja aus Cuxhaven kommt bot sich der Harz aufgrund der Lage als grobes Ziel an! Nach kurzer Suche hatten wir auch ein Hotel gefunden, das

„Hotel am Glockenberg in Sankt Andreasberg“

Nach kurzem Kontakt mit Ralf (und Kim) hatten wir das Wochenende vom 6. – 7. April ausgedeutet und schnell zwei Doppelzimmer reserviert.

Meine zwei Oldies machten den Vorschlag schon am Freitag anzureisen wobei sie ganz vergessen hatten das ein Drittel unserer Truppe (Ich) und auch Kim noch zur arbeitenden Bevölkerung zählen und uns somit nur ein begrenzter Urlaub zusteht.

Also musste die Anreise Samstag stattfinden wodurch wir aber leider keine Zeit mehr für eine gemeinsame Tour einplanen konnten.

Anreise

Rüdiger und ich wollten die Anreise gemeinsam machen und pünktlich gegen 9:30 Uhr traf er bei uns in Hattersheim ein. Ich war auch soweit fertig und nach einem kurzen Schwätzchen und einem Kaffee ging es los.

Aber leider kamen wir nur 100 Meter weit!!! Rüdiger fuhr, weil er sich ja nicht auskannte in die falsche Richtung ab, merkte das und gab mir ein etwas unklares Handzeichen! Problem…er wollte wenden und ich dachte ich soll vorfahren!! Als ich gerade neben ihm war bog er nach links und mir direkt in meinen rechten Koffer!! Autsch!!

Ich konnte Blacky gerade noch abfangen aber nach einer Überprüfung mussten wir leider feststellen das der Koffer eingedrückt und das Schloss gebrochen war.

Ansonsten war zum Glück weder bei Ihm noch bei mir etwas kaputt, sodaß wir den Koffer mit Spanngurten fixierten und noch einmal starteten!! Wir lassen uns doch von so einem kleinen Missgeschick nicht die Tour vermasseln!! 

Wir hatten dann bei tollem Wetter eine traumhafte Anreise! Unterwegs fanden wir bei Bad Hersfeld eine kleine Landbäckerei für unsere Mittagspause und irgendwann, ca. 70 Kilometer vor St. Andreasberg meinte Rüdiger plötzlich das er nun doch dringend tanken müsste! Da er ja 200 Kilometer mehr auf dem Tank hatte war das irgendwann zu erwarten gewesen und sollte ja in Deutschland kein Problem darstellen … Sollte!!! 

Wir fuhren also weiter, aber anscheinend haben die Herrschaften da oben irgend eine Möglichkeit gefunden mit Wasser zu fahren….jedenfalls war nirgendwo in einem Ort eine Tankstelle zu finden. Kurz vor Ende kamen wir nach Duderstadt und eine STAR-Tankstelle war die Rettung!

Wir machten dann  beide die Tanks voll und nahmen die letzten 40 Kilometer in Angriff!!

Eine halbe Stunde später, gegen 17 Uhr, trafen wir bei unserem Hotel ein und Ralf kam uns schon frisch geduscht entgegen. Nach unserer Begrüßung hatte ich bereits das  Gefühl das Ralf gut zu uns passen könnte! 

Seine Suzuki mit Doppelbeiboot ist schon ein imposantes Gefährt, wird Ralf aber bei den zu erwartenden vielen 180 ° Kehren am Trollstigen bzw. in Lysebotn einiges an Arbeit abverlangen!

Wir genossen, nun da auch Kim da war, unser erstes Bier auf der Terrasse bei wunderschönem Wetter aber kaltem Wind!

Plötzlich durchfuhr mich ein Schreck … mein Handy war weg. Trotz ausgedehnter Suche war es nirgendwo zu finden. Also, Rekapitulieren … wann hatte ich es das letzte mal in der Hand!!! Dann fiel es mir ein … an der Tanke hatte ich nachgeschaut wie es bei der Eintracht steht und es da wohl liegen lassen! Schnell suchte ich die Telefon-nummer der STAR Tankstelle im Internet und ziemlich nervös rief ich dort an!!

Erfreulicherweis hatten sie das Handy bereits gefunden und ich machte mit dem Pächter aus das ich es am nächsten Tag bei unserer Rückfahrt wieder abholen würde.

Puuh, nochmal Glück gehabt! 

Nachdem auch wir kurze Zeit später in unserem Zimmer eingerichtet waren und geduscht hatten, trafen wir uns danach mit Ralf und Kim im Restaurant. Es wurde ein kurzweiliger Abend und bei einem guten Essen und ein paar Bierchen gab es viel zu erzählen! Mein Gefühl vom Anfang bestätigte sich… Ralf und auch Kim waren prima Kerle und die Vorfreude auf die gemeinsame Tour stieg nochmal an!!

Gegen Mitternacht beschlossen wir dann unsere „Teamsitzung“ und gingen in die Federn!

Am nächsten Morgen starteten wir mit einem ausgedehnten Frühstück, bepackten dann die Bikes und begaben uns gemeinsam auf die Heimreise.

Nach ca. 10 Kilometern trennten sich die Nordlichter von uns und wir fuhren erstmal Richtung Duderstadt um mein Handy abzuholen!

Auf dem Rückweg Richtung Süden legten wir noch eine Mittagspause bei der altbekannten Landbäckerei ein, und gegen 16 Uhr hatten wir Frankfurt erreicht! Ab hier fuhren dann auch Rüdiger und ich eigene Wege sodaß ich kurze Zeit später wieder in die heimatliche Garage einfuhr!

3 Stunden danach war auch Rüdiger wieder gut Zuhause angekommen und teilte mir nebenbei mit das er den Schaden an meinem Koffer bereits seiner Versicherung gemeldet hatte! 

Montags bestellte ich bei meinem freundlichen BMW Händler Mertinke in Frankfurt dann gleich das neue Teil und brachte meinen alten Koffer wegen dem Umbau der Schlösser dort vorbei!

Zwischenzeitlich hatte sich auch schon Rüdigers Versicherung bei mir gemeldet, und nachdem ich Samstag den neuen Koffer abgeholt hatte, scannte ich die Rechnung ein und schickte sie per Mail an die Versicherung.

Bereits am Dienstag war das Geld plus 25 Euro Nutzungsausfall (1 Woche) auf meinem Konto … das nenn ich mal einen super Service!!!! Es gibt also wirklich noch sehr gute Dienstleister in Deutschland und Versicherungen die Kundenfreundlich sind!!