11. -12. Juni 2019 / Anfahrt Travemünde und Zufahrt auf die Fähre (Finnstar)

12. Juni 2019 Aus Von Desertfox1603

Nach einer etwas unruhigen Nacht (der Magen fing wieder an zu spinnen) regnete es morgens wie in Strömen. Aber mein Wetterfrosch Rudi meldete das es ab 09:30 Uhr besser werden sollte.

Um 9 Uhr lugten die ersten Sonnenstrahlen raus und wir konnten starten! Aufgrund der Wetterlage hatten wir uns entschieden auf der Autobahn zu bleiben und langsam hinter den Regenwolken her zu fahren.

Zwischendurch gönnten wir uns kleine Rauch- und Pinkelpausen sodaß wir gegen 14:30 Uhr trocken und relativ entspannt in Küknitz (unser Treffpunkt mit Ralf) kurz vor Travemünde ankamen!

Da noch genügend Zeit war bis Ralf eintreffen sollte suchten wir uns ein kleines Cafe und entschieden uns für etwas Kaffe und Kuchen! 

Der erste Kuchen war schnell gegessen!

… aber die hatten noch mehr!!

Gegen 16:15 Uhr fuhren wir wieder zu unserem Treffpunkt, einer TOTAL Tankstelle am Ortseingang von Küknitz und warteten auf unseren dritten Mann der um 17 Uhr eintreffen sollte!!!

Wir warteten und warteten und ….!! Gegen 18 Uhr machten wir uns langsam Gedanken und ich kontaktierte mal Kim ob er mehr wusste da wir Ralf auch telefonisch nicht erreichen konnten. Er meinte das Ralf eigentlich rechtzeitig losfahren wollte aber vielleicht im Stau stehen würde!?

Um 18:30 Uhr hatte die Warterei (zumindest auf Ralf) ein Ende und er rollte mit seinem Gespann an der Tanke ein!!

Irgendwie gab es anscheinend Problemchen mit dem Navi sodaß sein Bike (und er) wohl nicht mehr wussten wo sie lang mussten!? Aber auf die Idee uns anzurufen kam er auch nicht!! 

Egal, die Hauptsache er war gut angekommen und wir machten uns, nachdem auch Ralf getankt und ein Kippchen geraucht hatte auf den Weg zum Fährhafen!

Erst landeten wir am falschen CheckIn für Cargo, aber eine sehr hübsche und nette junge Dame sagte uns wo wir hin müssten und so standen wir 10 Minuten später am richtigen Platz in der Pole Position!!

Ca. gegen 20:15 Uhr öffnete der CheckIn, wir bekamen unsere Tickets und konnten 100 Meter weiter fahren … wieder in der Pole!!

Rüdiger und ich waren am heutigen Tag ja schon an Warten gewöhnt und wir Drei hielten Schwätzchen mit der Heimat oder mit den langsam immer mehr werdenden Bikern!

Kurz nach 23 Uhr bekam die Meute endlich ein Zeichen von einem Finnline Mitarbeiter (Saftycar Fahrer) und wir durften in Reih und Glied in die Fähre fahren!

Jeder wurde auf sein Plätzchen eingewiesen und wir begannen mit dem verzurren der Bikes! Rüdiger gab mir kurz ein paar Hilfen beim Umgang mit meinen Automatik Spanngurten sodaß wir nachdem auch ich es begriffen hatte sehr schnell fertig waren!!

Ralf hatte in der Zwischenzeit auch das Gespann verzurrt und der Laderaum hatte sich mittlerweile ordentlich gefüllt!

Weiter ging es zur Rezeption!

Leider waren die Kabinen noch nicht Bezugsbereit! Langsam füllte sich auch der Vorraum und wieder hieß es also warten!!

Nicht nur das die Wartezeit immer länger wurde, sie haben uns auch durch die Zeitverschiebung noch ne Stunde geklaut sodaß wir endlich gegen 1:30 Uhr finnischer Zeit unsere Kabine beziehen konnten.

Hurra die Wartezeit war vorbei…aber jetzt ging das Chaos in unserem Wohnklo los!! Wir Drei mit Gepäck und 4 Betten auf 8 m2 war schon eng, aber plötzlich öffnete sich die Tür und wir waren zu Viert!!

Tim, ein junger Schweizer begehrte Einlass und ein Bett!!

Aber uns konnte mittlerweile nichts mehr erschüttern und auch Tim sah die Sache wie ein Schweizer eben…sehr entspannt!!

Nachdem Gepäck einigermaßen verstaut und wir umgezogen waren gönnten wir uns noch einen kleinen Absacker in der Bar und noch bevor die Finnstar ablegte waren wir in der Kiste!! Mittlerweile war ein Gewitter aufgezogen und es regnete in Strömen! Zum Glück waren wir im Trocknen! Als wir in die Kabine kamen war von Tim keine Spur aber er nahm wohl noch einen Drink mehr als wir und ein Stündchen später arbeitete er sich auch im Dunkeln in sein Bett vor!!

Der nächste Morgen begann für uns um 9:30 Uhr. Als wir unsere Fensterlose Kabine verließen merkten wir das es aufgehört hatte zu regnen es aber heftig windetet und trotzdem Nebel aufgezogen war.

Finnische Girls sind hart im Nehmen und bei Ihnen beginnt bei 12 Grad und 6 Windstärken der Sommer in Hot Pants und Top!

Wir gönnten uns ein ausgiebiges Frühstück bzw. Brunch mit vielen Leckerreien der Skandinavischen Küche und machten uns danach gemeinsam an die heutige Seite des Blog!!